Das Projekt
Seit dem 1. April 2010 haben sich die Bedingungen der KfW–Fördermaßnahmen deutlich verschärft. Dies bedeutet für den Heizungsbauer deutlich mehr Arbeit und Dokumentationsaufwand, um Fördergelder für die Bauherren zu bekommen. Hierbei steht sowohl der hydraulische Abgleich als auch die Optimierung der Regelung der Heizungsanlagen im Blickpunkt.
Aufgrund dieser Situation haben sich die vier Initiatoren ZVSHK und die Firmen Oventrop, Wilo und ConSoft mit Ihrer jeweiligen Kernkompetenz zusammengetan, um das umfassende und dennoch sehr einfach zu bedienende Planungstool ZVPLAN zu entwickeln.
Besonderen Wert wurde auf eine schnelle Bearbeitungsmöglichkeit und ein einfaches Handling gelegt. Durch die Erfassung des Gebäudes und der Räume im neu entwickelten 3D-Tool soll ein Einfamilienhaus in weniger als einer Stunde komplett berechnet sein. Durch selbsterklärende und einfache Bedienungsabläufe entfällt eine aufwändige Einarbeitung und auch der „weniger Geübte“ kann in kürzester Zeit eine energieeffziente und fördergerechte Planung durchführen. Sicherheit geben dem Anwender dabei automatisierte Berechnungsabläufe und Eingabe-Assistenten. So wird zum Beispiel die Flächenberechnung einer Gaube zu einer Sache mit wenigen Klicks.

ZVPLAN im Überblick:

1. Bauteildefintion (U-Werte)
  • Berechnung einfacher und zusammengesetzter Bauteile
  • Definition über Baualtersvorgabe
  • Eingabe vorgegebener U-Werte
  • Berechnung über Temperatur-Meßmethode
  • Glaserdiagramm mit Tauwasserprognose

2. Heizlastberechnung
  • Raumheizlast nach DIN EN 12831
  • Assistent zur Erker- und Gaubenerstellung

3. Kesselauslegung
  • Nach Hüllfläche DIN EN 12831
  • Mit Warmwasserbereitung DIN 4708
  • Nach Verbrauch DIN EN 12831 B2

4. Heizkörperauslegung
  • Entsprechend Raumheizlast
  • Mit Behaglichkeitswerten nach VDI 6030

5. Fußbodenheizungsauslegung
  • Entsprechend bereinigter Raumheizlast
  • Nach DIN EN 1264
  • Vorgabe geeigneter Fußbodenkonstruktionen

6. Ventileinstellung
  • Nach Schätzung
  • Nach Berechnung des hydraulischen Abgleichs

7. Rohrnetzberechnung
  • Einfaches Einzeichnen der Rohrführung im Grundriss
  • Rohrdimensionierung
  • Rohrvorgabe
  • Berücksichtigung der Rohrisolierung

8. Hydraulischer Abgleich

9. Ventilauslegung und -einstellung
  • Thermostatventile
  • Strangregulierventile

10. Pumpenauslegung
  • Rohrnetz definiert Pumpe
  • Pumpenvorgabe definiert Ventileinstellung
  • Berechnung der Pumpeneinstellwerte

11. Auslegung des Ausdehnungsgefäßes
  • Volumen, Vordruck, Fülldruck und Enddruck

12. Optimierung der Vorlauftemperatur
  • Berechnung aus dem Heizflächenbestand

13. Austauschanalyse bzw. Optimierung der Heizkörper

14. Berechnung der Regelkurve
  • Steilheit
  • Parallelverschiebung

15. Ausdruck
  • Normgerechte Dokumentation
  • Fördergerecht für KfW
  • Formulare für die Planungsvorbereitung